§ 6

Beendigung der Mitgliedschaft


  1. Die Mitgliedschaft erlischt durch Aufhören der Rechtspersönlichkeit einer physischen oder juristischen Person, durch freiwilligen Austritt, durch Ausschluß oder durch Ableben.

  2. Der freiwillige Austritt eines Vereinsmitgliedes kann jederzeit durch schriftliche Bekanntgabe erfolgen.

  3. Der Ausschluß eines Mitgliedes aus dem Verein, der vom Vorstand schriftlich bekanntzugeben ist, kann vom Vorstand wegen vereinsschädigenden Verhaltens sowie wegen Zuwiderhandelns gegen Vereinsbeschlüsse oder Verstöße gegen die Vereinsstatuten verfügt werden. (Gegen den Ausschluß ist die Berufung an die Generalversammlung zulässig, bis zu deren Entscheidung die Mitgliedsrechte ruhen.)

  4. Die Aberkennung der Ehrenmitgliedschaft kann aus in Abs. 4 genannten Gründen von der Generalversammlung über Antrag des Vorstands beschlossen werden.

  5. Ausgeschiedene Mitglieder haben weder auf die Rückerstattung von Vereinsbeiträgen, noch auf Verbandsvermögen. Anspruch und haben alle offenen Posten gegenüber dem Verein sofort zu begleichen.